Drucken

Liebe Anglerin, lieber Angler,

das Präsidium des Landessportfischerverbandes Schleswig-Holstein hat aktuell wieder getagt. Es tut sich viel im Verband. Überwiegend sind es erfreuliche Angelegenheiten. Über alles informiert Sie dieser kostenlose Newsletter wieder aktuell. Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Arbeit des LSFV Schleswig-Holstein. Ganz aktuelle Informationen und Diskussionen gibt es im Internet unter www.lsfv-sh.de/ oder www.anglerforum-sh.de/ über die Angelei im Land zwischen den Meeren. Klicken Sie die Seiten gern an. Wenn Ihnen dieser kostenlose Service des LSFV Schleswig-Holstein gefällt, dann empfehlen Sie uns an andere Angler weiter. Gefällt Ihnen irgend etwas nicht, dann sprechen Sie uns bitte direkt an. Wir freuen uns auf einen Dialog mit Ihnen.

Michael Kuhr, LSFV-Pressesprecher

Peter Mohnert bleibt weiter Präsident des Verbandes Deutscher Sportfischer (VDSF). Er wurde auf der Jahreshauptversammlung in Göttingen einstimmig wiedergewählt. Gleiches gilt für die anderen Präsidiums- und Vorstandsmitglieder, die drei Vizepräsidenten Dr. Mathias von Lukowicz, Heinz Günster und Kurt Klamet sowie die Referenten Prof. Dr. Kurt Schreckenbach, Dr. Rainer Berg, Werner Landau und Krimhild Wagner. Bestätigt wurde der neue Bundesjugendleiter Mario Raddaz. Im Mittelpunkt der Tagung stand die Vereinigung des VDSF mit dem DAV, die für Ende 2011 vorgesehen ist.

Vor wenigen Tagen ist der Vertrag zur Erweiterung der LSFV-Geschäftsstelle geschlossen worden. Damit wird die Nachbarwohnung der aktuellen Geschäftsstelle ab Januar 2011 den Biologen Rüdiger Neukamm und Martin Purps sowie LSFV-Geschäftsführer Robert Vollborn zur Verfügung stehen, die bisher im Untergeschoß gearbeitet haben und dringend neue Arbeitsräume benötigen.

Derzeit laufen die Pachtverhandlungen für mehrere Gewässer des LSFV Schleswig-Holstein. - darunter auch der Große Plöner See. Der LSFV hat den Verpächtern des Fischereirechtes ein neues Angebot unterbreitet.

Der Fischereiabgabeausschuss hat einen weiteren Aalbesatz in diesem Jahr genehmigt. Fischereiministerin Dr. Juliane Rumpf hat am gestrigen Montag in Ascheberg bei der Fischerei Lasner den Startschuss dafür geben. Insgesamt werden 50 förderfähige Gewässer im Land mit rund 400.000 jungen Aalen besetzt werden. Kostenpunkt: 135.000 Euro - davon 65.000 Euro aus der Fischereiabgabe.

Neue Bootsstege sind beim Stolper See und beim Schaalsee im Gespräch. Am Schaalsee wird es allerdings schon konkreter. Der marode Steg wird bereits abgebaut. Er muss durch einen Neubau ersetzt werden. Die Vorarbeiten dafür sind bereits geleistet.

Das Thema "Einzelmitgliedschaft", zunächst im Verbandsausschuss behandelt und anschließend allen Vereinen vorgestellt, hat zu einigen sachlichen und damit erfreulichen Rückmeldungen geführt. Die Zahlen der Zustimmungen und der Ablehnungen sind etwa gleich. Trotz des ausgewogenen Ergebnisses das LSFV-Präsidium nicht gegen Bedenken der Mitglieder eine solche Entscheidung treffen. Der Gedanke soll nochmals durchdacht und dann auf der nächsten Jahreshauptversammlung diskutiert werden. Vorher wird eine Weichenstellung nicht erfolgen.

Der LSFV Schleswig-Holstein will aufgrund veränderter rechtlicher Ansichten in der Verwaltung in den nächsten Monaten sowie auch in der Jahreshauptversammlung über das Wettfischen diskutieren, kündigte LSFV-Präsident Peter Heldt an. Seit einiger Zeit werden sogar Weltmeisterschaften wieder im Land durchgeführt. Es soll über das Für und Wider gesprochen werden.

Fließgewässer stehen am Freitag, 21. Januar 2011, im Mittelpunkt einer Veranstaltung des LSFV Schleswig-Holstein. Dabei sollen in Fachvorträgen verschiedene Salmoniden-Projekte vorgestellt werden. Thematisiert werden sollen die Ergebnisse des zurückliegenden Laichfischfanges, aber auch Probleme. Es soll über das aktuelle Meerforellen-Management und über neue Überlegungen wie Schonzeiten diskutiert werden. Dazu werden Fachleute und alle Interessierten zeitnah eingeladen.

Die bisher so erfolgreiche Arbeitsgruppe für das Fischereischeinwesen wird sich in den bevorstehenden Wintermonaten mit der Optimierung der Fischereischeinprüfung und der Fragen befassen, kündigte Vizepräsident Boie Lorenz an. Die Zusammenarbeit mit den Volkshochschulen im Land bei den Lehrgängen zum Fischereischein ist gut angelaufen. Dort erhielten die Ausbilder Räumlichkeiten für ihre Arbeit. Wert wurde im LSFV-Präsidium auf die Feststellung gelegt, dass das Angebot als Vorschlag und Chance für zusätzliche Prüfungen angesehen werden sollte.

Das LSFV-Präsidium erneuert sein Angebot an Kreisverbände und Angelvereine, Präsidiumssitzungen vor Ort abzuhalten. Dabei kann mit den Mitgliedern des Präsidiums auch über spezielle lokale Probleme gesprochen werden. Interessierte Kreisverbände und Angelvereine sollten sich mit der LSFV-Geschäftsführung (Telefon 0431/676818) in Verbindung setzen.

Besprochen wurden auf der Sitzung auch das Fischereirecht und die Angelmöglichkeiten auf dem Dobersdorfer See. Im Dialog mit den auf dem See vertretenen Vereinen aus Schlesen und Tökendorf wurden Verbesserungen erreicht, die die 312 Hektar große Seefläche östlich von Kiel noch attraktiver machen. Dazu gehört unter anderem auch, dass Vereinsmitglieder wieder Nachtangeln dürfen. Die Maßnahmen machen die Vereine noch attraktiver für neue Mitglieder. Wie für alle anderen Verbandsgewässer auch sind genauere Informationen über die LSFV-Internet-Seite erhältlich.