Aufgrund krankheitsbedingter Ausfälle ist die Geschäftsstelle bis auf Weiteres nicht vollständig besetzt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nicht alle Anfragen wie gewohnt schnell und umfangreich bearbeiten können. Die Ausstellung von Erlaubnisscheinen für die Verbandsgewässer Westensee, Stolper See, Dobersdorfer See und Schaalsee ist zurzeit nicht möglich. Wir bemühen uns sehr darum, möglichst bald wieder unseren vollständigen Service anbieten zu können.

Zur Abgrenzung erlaubter Gemeinschaftsfischen von verbotenen Wettfischen hatte der VDSF bereits 1988 eine erste „Definition Gemeinschaftsfischen – Wettfischen“ entworfen. Sie wurde 1994 nach Abstimmung mit dem Bundesfinanzministerium verändert und gilt seit dem. Sie war insofern wichtig, weil die Durchführung verbotener Wettfischen die Gemeinnützigkeit im Sinne der Abgabenordnung gefährdet hätte. Vorschriften dazu in den Fischereigesetzen der Bundesländer gab es nicht und deshalb mußte der Verband diese Lücke schließen.

 

Zahlreiche fehlerhafte oder unvollständige Punkte darin beeinträchtigten diese Definition von Anfang an. Bereits 2007 wollte der LSFV eine Überarbeitung vorlegen, aber das Thema wurde damals im VDSF nicht weiter verfolgt.

Nun ist es zur Verschmelzung von DAV und VDSF zum DAFV gekommen, und das war endlich der Anlaß, diese Richtlinie anzupassen. Eine Arbeitsgruppe hat sich damit befaßt und einen ersten Entwurf angefertigt. Er stand noch mitten in der Bearbeitung, als er schon in die Öffentlichkeit gelangte. Vereinzelt wurde der LSFV kritisiert, er habe seine Mitglieder nicht rechtzeitig informiert. Tatsächlich gab es zu diesem Zeitpunkt nichts zu informieren, weil der Entwurf in einem so frühen Stadium war und noch so viele Änderungen in der Diskussion waren, daß es einfach nichts zu besprechen gab.

Am 27.08. hat der DAFV den Entwurf erneut behandelt, am 29.08. wurde er überarbeitet. Rechtzeitig davor hatte Vizepräsident Andreas Sager eine LSFV-Sportwartetagung für den 05.09. einberufen. Dort wurde der Entwurf ausführlich vorgestellt, besprochen und einstimmig unterstützt.

Dabei ist der wichtigste Aspekt für die neue Fassung, daß mittlerweile nahezu alle Bundesländer selbst Rechtsvorschriften zum Gemeinschaftsfischen / Wettfischen erlassen haben. Es gibt also, anders als 1988, keine Regelungslücken mehr zu füllen. Unser Ziel war es, zu verhindern, daß sich unser Angelverband neben den bestehenden Gesetzen und Verordnungen selbst noch zusätzliche, unnötige Beschränkungen auferlegt. Dieses Ziel haben wir erreicht.

Der aktuelle Entwurf ist sind hier einsehbar.

Impressum