Aufgrund krankheitsbedingter Ausfälle ist die Geschäftsstelle bis auf Weiteres nicht vollständig besetzt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nicht alle Anfragen wie gewohnt schnell und umfangreich bearbeiten können. Die Ausstellung von Erlaubnisscheinen für die Verbandsgewässer Westensee, Stolper See, Dobersdorfer See und Schaalsee ist zurzeit nicht möglich. Wir bemühen uns sehr darum, möglichst bald wieder unseren vollständigen Service anbieten zu können.

Neuigkeiten 2016

Neuigkeiten des Jahres 2016 vom LSFV und der Verbandsjugend

Die Fangmengen für Berufsfischer in der westlichen Ostsee werden um 56 % gekürzt. In der Laichzeit dürfen Fischer acht Wochen keinen Dorsch fischen, vorher waren es sechs Wochen. Angler dürfen ab 2017 in der Laichsaison, Februar und März, bis zu drei Dorsche täglich mitnehmen und ansonsten fünf Dorsche.

Aktualisierung 16.11.2016: Die EU-Verordnung ist hier abrufbar.

Aktualisierung 30.11.2016: Ergänzende Informationen des MELUR gibt es hier.

Aktualisierung 22.12.2016: Weitere ergänzende Informationen des MELUR gibt es hier.

Interview mit Ulrike Rodust, schleswig-holsteinische Abgeordnete im Europäischen Parlament und Koordinatorin der sozialdemokratischen Fraktion im Fischereiausschuss des EU-Parlamentes

Der Dorschbestand in der westlichen Ostsee gibt Anlass zur Sorge. Nach Angaben des Thünen Instituts für Ostseefischerei soll der Jahrgang 2015 nahezu vollständig ausgefallen sein. Gründe dafür können die Wissenschaftler bislang nicht nennen. Klar ist aber, dass ein solches Ereignis vorübergehend einen erheblichen Einfluss auf die Bestandsgröße haben wird. Dies wiederum bringt nahezu zwangsläufig auch Folgen für die Nutzung des Dorsches mit sich - erstmals sollen auch Angler mit Fangbeschränkungen belegt werden.

Zur Ermittlung der deutschen Position hat die schleswig-holsteinische Abgeordnete im Europäischen Parlament Ulrike Rodust (SPD), die zugleich auch Koordinatorin ihrer Fraktion im Fischereiauschuss des EU-Parlaments ist, dreimal Vertreter aus Politik, Verwaltung, Fischerei und Forschung zu einem Runden Tisch eingeladen. Wir haben sie gebeten, uns einen Einblick in die Entscheidungsfindung bei der Festlegung von Quoten bzw. Fangbeschränkungen zu geben.

Ulrike Rodust

Ergebnisse der Fischbestandserhebung in der Elbe 2016

Vom 12.09 bis zum 16.09 fand die diesjährige Fischbestandserhebung in dem vom LSFV Schleswig-Holstein gemeinsam mit dem Anglerverband Niedersachsen und der Fischerei Panz gepachteten Elbabschnitt oberhalb von Hamburg statt. Etwas erschwert wurden die Arbeiten von dem sehr niedrigen Wasserstand und den für September ungewöhnlich hohen Temperaturen von bis zu 30°C in der Luft und über 23°C im Wasser. Dem geschuldet wurden die Elektro- und Stellnetzbefischungen in den frühen Morgenstunden oder am Abend und in der Nacht durchgeführt.

Der LSFV-SH bittet alle Angler in Schleswig-Holstein um die Unterstützung einer Petition des Landesanglerverbands Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Öffentliche Petition im Bundestag: Naturschutz und Ökologie - Kein Verbot der Freizeitfischerei in den geplanten Schutzgebieten in Nord- und Ostsee Petition 67655

Mit der öffentlichen Petition kann bei 50.000 Mitzeichnern in 4 Wochen ab dem 27.09.2016 eine Anhörung vor dem Petitionsausschuss des Bundestages erreicht werden. Helfen Sie mit die unbegründeten Totalverbote des Angelns zu stoppen. Verbreiten Sie bitte den Link und zeichnen Sie mit!

Dazu die Petition unter folgender URL aufrufen und unterzeichnen:

https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2016/_09/_14/Petition_67655.html

„Mensch, ich habe nicht eine Minute, um mal ruhig durchzuatmen!“ Viele Menschen denken so, aber viele gehen zum Angeln und erleben so von der Wasseroberfläche aus die angenehme Ruhe der Natur. Aber auch für den Lebensraum unter der Wasseroberfläche gibt es die Möglichkeit, unbelastet abzutauchen, in eine andere Umgebung. Sie erklärt den Erfolg des Apnoe-Tauchens. Denn Apnoe-Tauchen bedeutet, ohne Tauchflasche, Weste, Schläuche oder Mundstücke die Wasserwelt zu genießen.

Impressum