Aufgrund krankheitsbedingter Ausfälle ist die Geschäftsstelle bis auf Weiteres nicht vollständig besetzt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nicht alle Anfragen wie gewohnt schnell und umfangreich bearbeiten können. Die Ausstellung von Erlaubnisscheinen für die Verbandsgewässer Westensee, Stolper See, Dobersdorfer See und Schaalsee ist zurzeit nicht möglich. Wir bemühen uns sehr darum, möglichst bald wieder unseren vollständigen Service anbieten zu können.

Neuigkeiten 2005

Archivierte Neuigkeiten des Jahres 2005

Kiel - Die Dorsche in der Ostsee werden ab sofort einem besonderen Schutz unterstellt. Die Europäische Kommission hat für die Berufsfischerei eine Frühjahrsschonzeit für den westlichen Dorschbestand vom 1. März bis 30. April erlassen. „Der Landessportfischer-verband Schleswig-Holstein empfiehlt seinen rund 42.000 Mitgliedern, sich dieser Schonzeit anzupassen“, sagte der Präsident des Landessportfischerverbandes (LSFV), Ernst Labbow, in Kiel.

Vor drei Jahren hatte der LSFV eine Initiative zum Schutz der Dorsche in der Ostsee gestartet. Das Problem: Die gesetzliche Schonzeit lag in den Sommermonaten. Labbow: „Doch die Dorsche laichen je nach Wassertemperatur im März und April.“ Durch das Sommerfangverbot sei auch der Angeltourismus als ein großer Wirtschaftsfaktor für das Land ins Hintertreffen geraten.

Hier ist wieder das Neueste aus dem Verbandsgeschehen. Wenn Sie mit diesem Service des LSFV kostenlos versorgt werden möchten, dann müssen Sie nur auf der Startseite (rechts) Ihre E-Mail-Adresse eingeben. Ihre Adresse wird natürlich nicht weitergegeben.

In diesen Tagen wird mit der Veröffentlichung der neuen Küstenfischereiordnung (KüFO) im Gesetz- und Verordnungsblatt für Schleswig-Holstein gerechnet. Darin enthalten ist auch das auf 38 cm angehobene Mindestmaß für Dorsch. Es gilt, sobald die KüFO in Kraft tritt.

Hinsichtlich des Spülens von Wattwürmern werden Ausnahmen von der Regelung des § 12 (nur im Handstich-/Handspülverfahren, nur für den Eigenbedarf) künftig von der Oberen Fischereibehörde wesentlich strenger gehandhabt. Die Auswirkungen sind noch nicht sicher vorauszusagen, aber generell erhöht sich bei knapperer Ware ja immer der Preis…

Aus aktuellem Anlass muss der Landessportfischerverband Schleswig-Holstein darauf hinweisen, dass jeder, der an einem Binnengewässer angelt und dabei ein fremdes Fischereirecht nutzt, über einen Erlaubnisschein verfügen muss. Für den Nord.Ostsee-Kanal und den Elbe-Lübeck-Kanal hat der LSFV eine Formulierung in die Kanalkarte aufgenommen, dass der Erlaubnisschein eines Erwachsenen die Begleitung durch bis zu drei Kinder mit umfasst. Daraus folgt natürlich nicht, dass jedes Kind nun auch drei Angeln führen darf. Die Beschränkung auf insgesamt drei Ruten gilt selbstverständlich weiter. Die drei erlaubten Ruten müssen dann aufgeteilt oder abwechselnd geführt werden. Ansonsten müssen aber auch Kinder unter zwölf Jahren als Angler an Binnengewässern einen Erlaubnisschein haben. Gelegentlich wird argumentiert, der Erwerb eines Erlaubnisscheins sei nur durch Fischereischeininhaber möglich und Kinder unter zwölf Jahren erhielten ja keinen Fischereischein. Dieser Gedanke ist insofern falsch, als unter Zwölfjährige von der Fischereischeinpflicht befreit sind. Sie brauchen also keinen Fischereischein, aber an fremden Gewässern einen Erlaubnisschein. Über die Ausgabebedingungen, insbesondere die Kosten, sollten sich alle Fischereirechtsinhaber selbst Gedanken machen.
Aus aktuellem Anlass weißt der Landessportfischerverband Schleswig-Holstein dringend auf zwei fischereirechtliche Probleme hin. Um deren unbedingte Beachtung wird gebeten.

1. Zahlreiche Vereine bestellen beim LSFV Erlaubnisscheine für die Verbandsgewässer und geben dann vereinsintern die Scheine an ihre Mitglieder aus. Bei diesem Vorgang müssen die Fischereischeine der einzelnen Angelfreunde kontrolliert werden. Die Abgabe von Erlaubnisscheinen an Personen, die nicht im Besitz eines gültigen Fischereischeins (Jahresmarke!) sind, stellt eine Ordnungswidrigkeit dar – genauso wie das Angeln ohne gültigen Fischereischein ordnungswidrig ist. Beide, also Angler und die den Erlaubnisschein ausgebende Person, können mit einem Bußgeld belegt werden! Der Hinweis auf die Gültigkeit des Erlaubnisscheines nur in Verbindung mit einem gültigen Fischereischein genügt nicht. Der Landesverband ist daher gezwungen, für die Bestellung von Erlaubnisscheinen Formulare zu entwerfen, auf denen auf die Beachtung dieser Kontrollpflicht besonders hingewiesen wird.

Das Engagement des Landessportfischerverbandes Schleswig-Holstein für den Dorschschutz war erfolgreich. Der LSFV hat sich auf Landes-, Bundes- und Europaebene mit Nachdruck dafür eingesetzt, dass die zwei Dorschbestände in der Ostsee, der westliche und der zentral-östliche, voneinander getrennt behandelt werden. Für den bei uns beheimateten westlichen Bestand hatte der LSFV eine Verlagerung der Schonzeit vom Sommer in die Laichzeit im Frühjahr gefordert.

Nun hat die Europäische Kommission kurz vor Weihnachten neue Schonmaßnahmen für die Dorsche in der Ostsee beschlossen – unter anderem ein Fangverbot vom 1. März bis 20. April. Das bisherige Sommerfangverbot entfällt nach Presseberichten. Für die Angelfischer gilt die neue Schonzeit nicht.

Impressum